Wilhelm Busch

Die fromme Helene

Elftes Kapitel

GEISTLICHER RAT

Viel Freude macht, wie männiglich bekannt,
Für Mann und Weib der heilige Ehestand!
Und lieblich ist es für den Frommen,
Der die Genehmigung dazu bekommen,
Wenn er sodann nach der üblichen Frist
Glücklicher Vater und Mutter ist. -
Doch manchmal ärgert man sich bloß,
Denn die Ehe bleibt kinderlos. -

Dieses erfuhr nach einiger Zeit
Helene mit großer Traurigkeit. -

Nun wohnte allda ein frommer Mann,
Bei Sankt Peter dicht nebenan,
Von Fraun und Jungfraun weit und breit
Hochgepriesen ob seiner Gelehrsamkeit. -
(Jetzt war er freilich schon etwas kränklich.)

»0 meine Tochter!« - sprach er bedenklich -
»Dieses ist ein schwierig' Kapitel;
Da helfen allein die geistlichen Mittel!
Drum, meine Beste, ist dies mein Rat:
Schreite hinauf den steilen Pfad
Und folge der seligen Pilgerspur
Gen Chosemont de bon secours,
Denn dorten, berühmt seit alter Zeit,
Stehet die Wiege der Fruchtbarkeit.

Und wer allda sich hinverfügt,
Und wer allda die Wiege gewiegt,
Der spürete bald nach selbiger Fahrt,
Daß die Geschichte anders ward.

Solches hat noch vor etzlichen Jahren
Leider Gotts! eine fromme Jungfer erfahren,
Welche, indem sie bis dato in diesen
Dingen nicht sattsam unterwiesen,
Aus Unbedacht und kindlichem Vergnügen
Die Wiege hat angefangen zu wiegen. -
Und ob sie schon nur ein wenig gewiegt,
Hat sie dennoch ein ganz kleines Kind gekriegt. -

Auch kam da ein frecher Pilgersmann,
Der rühret aus Vorwitz die Wiegen an.
Darauf nach etwa etzlichen Wochen,
Nachdem er dieses verübt und verbrochen,

Und - - Doch, meine Liebe, genug für heute!
Ich höre, daß es zur Metten läute.
Addio! Und - Trost sei dir beschieden!
Zeuge hin in Frieden!«

Weiter mit dem 12. Kapitel

Übersicht
-1-  -2-  -3-  -4-  -5-  -6-  -7-  -8-  -9-  -10-
-11-  -12-  -13-  -14-  -15-  -16-  -17-
Schluss

Erstellt von Jochen Schöpflin
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 17. August 2005